Graffiti-Wand Navigation - Inhalt | Suchen | Graffiti sprayen | Antworten | Vorwärts | Zurück | Nach oben

Metamorphosen

Name: Arbert
Mail: mail@dres.se
URL:
Datum: 30.12.2003
Uhrzeit: 03:25:00
Name des Remote-Computers: 195.186.178.178

Graffiti

Künstler sein ist auch gelebte Passion. Passionswege waren nie einfach, sie führen uns nicht nur zu Begeisterung und Freude, sondern auch durch Qual und Verzweiflung. Die Integration dessen, was uns unbequem ist, bedeutet ganzheitlich leben und arbeiten. Die entstehenden Kunstwerke werden davon profitieren. Leonore Adler, 2000

"...Es hat den Anschein, als vollziehe sich in den Arbeiten Leonore Adlers eine immerwährende Metamorphose des Seins. Alles ist in Bewegung, aber nicht inlinearer Zielstrebigkeit, sondern dem unergründlichen Wechselspiel von Werden und Vergehen unterworfen. Da ist etwas von der Sehnsucht nach dem verlorenen Paradies, als sich keine der Kreaturen über eine andere erhob. Gab es das je? Die Arbeiten Leonore Adlers lassen es ahnen und negieren es zugleich. Gute Geschichten haben kein Happy End - die Geschichte vom Paradies auch nicht - und gute Bilder sind nicht vollständig ergründbar.

"Alles hängt mit Allem zusammen", äußerte Leonore Adler in einem Gespräch. Auf dieser Auffassung gründet sich auch eine Bildstruktur, deren Tektonik von einer schwungvoll expressiven Linie konstituiert wird. In den Aquarellen füllen lasierende Farbflächen die Zwischenräume, lagern sich sanft über Linien, geben ihnen Ruhe und Tiefe. Alles hat seine Grenzen und darf darüber hinauswachsen. Beunruhigung und Irritation treten dagegen ein, wenn geschichtete transparente Flächen zu bedrohlichen Dunkelheiten zugezogen oder mit deckendem Weiß versiegelt werden.

...Für Leonore Adler ist Malen wie die Beschwörung der Kräfte des Lebens und der Natur und Ausdruck einer tiefen Sehnsucht nach Harmonie. Ordnung wird gegen wilde Geste und den Eigenwert des Materials gesetzt. Schönheit wird nicht gemieden. Wärme über- strahlt das Chaotisch-Zerstörerische. Der Gegensatz von Dynamik und Bindung ist nun schon über viele Jahre Antrieb eines opulenten Werkes, in dem es neben der Malerei auch Grafik, Installationen und Objekte gibt und in selbstgedruckten Büchern und nicht nur dort auch eigene Gedichte.


Zuletzt geändert am: 23. Februar 2009