Graffiti-Wand Navigation - Inhalt | Suchen | Graffiti sprayen | Antworten | Vorwärts | Zurück | Nach oben

Da haben wir den Scheiss(er)

Name: Blogger
Mail: mail@dres.se
URL:
Datum: 30.12.2003
Uhrzeit: 03:32:58
Name des Remote-Computers: 195.186.178.178

Graffiti

Herr Präsident, Liebe Kolleginnen und Kollegen

Die Vereinigte Bundesversammlung hat mich soeben zum Mitglied der Landesregierung gewählt. Ich danke für das Vertrauen, das Sie in meine Person setzen, und dass Sie bei der Zusammensetzung der Regierung dem Volkswillen Rechnung getragen haben.

Ich gebe mich keinen Illusionen hin: Die Wahl meiner Person entstammt verschiedenen Motiven. Aber ich werde versuchen, alles, was in meiner Kraft steht, in dieser Regierung zu bewirken, dass wir die grossen anstehenden Probleme des Landes, die ich als grösser bezeichne als sie allfällig angenommen werden, gelöst werden können.

Ich glaube, dass mit dem System der Konkordanz, wo vier Parteien miteinander regieren, und wo jede Partei eine andere politische Auffassung hat, sofern die Probleme und die Lösungen offen und transparent eingebracht werden, entsprechend tragfähige Kompromisse gewählt werden können.

Ich kann Ihnen versprechen, dass ich alles tun werde, dass das Vertrauen gerechtfertigt ist.

Meine Damen und Herren, ich weiss, dass wir schwierige Situationen haben mit den öffentlichen Finanzen überall. Es ist üblich bei Wahlen von Bundesrätinnen und Bundesräten, zu Ehren der Neugewählten Bundesräte Feiern abzuhalten und eine grosse Zahl an Würdeträgern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Armee einzuladen. Das ist auch für mich so vorgesehen!

Meine Damen und Herren, ich bin der Meinung, wir haben keine Zeiten, wo wir solches machen sollten. Um den Ernst der Lage zu unterstreichen: Ich bitte meinen Kanton auf diese öffentliche Wahlfeier zu verzichten.

Meine Damen und Herren, nicht eingeschlossen ist selbstverständlich die Wahlfeier, die die Gemeinde für die Bevölkerung in bescheidenem Rahmen macht. Sie alle sind dort dazu eingeladen.

Meine Damen und Herren in diesem Sinne nehme ich die Wahl an. Ich mache, was ich kann und ich hoffe, dass uns Gott helfe, dass es gut rauskommt.


Zuletzt geändert am: 23. Februar 2009